Einsatzgebiet Sarstedt

Diese Seite zeigt unser Haupteinsatzgebiet rund um Sarstedt. Wenn sie mit der Maus über die Karte fahren, erhalten sie weitere Informationen zu einzelnen Orten. Die Kartenansicht weist einige Ungenauigkeiten auf, was besonders deutlich wird, wenn man auf die Luftbildansicht umschaltet.

Umschalten auf: Luftbild Symbole: An

Karte Sarstedt

Giftener Seen

PictogrammDie Giftener Seen sind eines unserer beiden Haupteinsatzgebiete. Sie bestehen aus dem Surf- und Segel-See, an welchem auch unser Stützpunkt liegt, dem Badesee sowie weiterer Kiesteiche, an denen wir auch schon Übungen zusammen mit der Feuerwehr durchgeführt haben.

Rettungswachstation Giften

PictogrammDie Rettungswachstation Giften ist einer unserer beiden festen Stützpunkte. Hier ist das Motorrettungsboot Sarstedt 2000 fest stationiert und hier findet der größte Teil des Rettungswachdienstes, vor allem bei Surf- und Segelregatten, statt.

Badesee Heisede

PictogrammDer Badesee Heisede ist Standort unseres älteren Stützpunktes. Dieser Stützpunkt ist vor allem Heimat unserer Taucher, aber ab und an machen wir dort auch noch Wachdienst. Der See ist sehr gepflegt, da er von einem privaten Betreiber betreut wird, welcher auch einen Kiosk am See betreibt.

Rettungswachstation Heisede

PictogrammDie Rettungswachstation Heisede ist die Heimat unserer Taucher. Weiterhin führen wir hier bei gutem Wetter am Wochenende Aufsicht über den Badebetrieb. Wertvollstes Einsatzgerät im Stützpukt Heisede ist das Rettungsbrett, mit welchem man auch ohne Motor fast jeden Winkel des Sees innerhalb weniger Minuten erreichen kann.

Jugendheim "Klecks"

Im Jugendheim hat unsere Jugendgruppe ihren Raum, es ist aber auch Heimat des Stadtjugendringes Sarstedt. Das neu gebaute Jugendheim wurde 2003 übergeben und ersetzt die alte Baracke, welche doch schon sehr baufällig war...

Geschäftsstelle

PictogrammDie Geschäftsstelle ist einmal pro Monat Anlaufpunkt für unsere Mitglieder z.B. bei Fragen an den Vorstand. Hier treffen wir uns aber auch zu Sonderdiensten und vor besonderen Einsätzen. Hier sind unsere beiden Einsatzfahrzeuge und das speziell für den Katastrophenschutz angeschaffte Motorrettungsboot Neptun stationiert.

Dickebast

Der Dickebast ist ein Graben und Überlaufbecken, welches am Rand des Stadtgebietes Sarstedt liegt. Beim Hochwasser im Frühling 2003 etwickelte sich an dem eigentlichen "Rinnsal" eine brenzliche Hochwassersituation, bei dem einige Häuser "nasse Füße" bekamen. Beim Hochwasser im Oktober 2007 ist der Dickebast in ca. 15 Minuten komplett vollgelaufen. Bei vielen Häusern mussten die Keller ausgepumt werden.

Bruchgraben

PictogrammDer Bruchgraben beginnt bei Harsum, fließt unter dem Stichkanal hindurch, passiert die Ahrberger Kiesteiche und das Sarstedter Stadtgebiet bevor er beim Wehr in die Innerste mündet. Beste Möglichkeit ein Boot in den Bruchgraben zu setzten, ist bei der Brücke am Schützenplatz.

Innerste

Die Innerste entspringt bei Bunten Bock im Harz und passiert das Stadtgebiet von Sarstedt bevor sie bei Ruthe in die Leine mündet. Bei Sarstedt am Wehr, an welchem auch der Bruchgraben in die Innerste mündet, befindet sich eine Staustufe des Flusses. Beim Hochwasser 2003 überschwemmte die Innerste nicht nur die angrenzenden Kleingärten sondern erreichte auch die ersten Häuser des Giebelstiegs.

Leine

Die Leine entspringt im Harz in Leinfelden und passiert Sarstedt westlich der Giftener Seen, fließt an Schliekum vorbei und nimmt bei Ruthe die Innerste auf. Die Leine mündet bei Schwarmstedt in die Aller.

Bürgerpark

Der Bürgerpark besteht aus zwei kleineren Teichen welche von viel Grün umgeben direkt an der B6 und der Hildesheimer Straße liegen und den Sarstedter Bürgern als Naherholungsgebiet dienen.

Bocksberg See

Der Bocksberg-See, welcher auch als Edeka-Teich bekannt ist, wird westlich von Kleingärten, nach Norden vom Gewerbegebiet Helpeder Straße, nach Osten von der Breslauerstraße und nach Süden vom Gewerbegebiet am Teinkamp begrenzt. In der Mitte wird der See von einer Brücke, welche 2 Landzungen verbindet, geteilt. Diese Brücke lässt sich auf Grund von einem extrem niedrigen Wasserstand, nur sehr vorsichtig von einem Boot unterqueren. Im Einsatzfall sollte man genau wissen, in welchem der beiden Seeteile der Vorfall passiert ist.